Bewusst leben ist mehr als nur ein Trend!

Was heisst eigentlich bewusst Leben?

Sicherlich gibt es auf diese Frage verschiedene mögliche Antworten. Am Anfang steht jedoch unwiderlegbar ein wacher Geist, sich informieren und diese Informationen auch kritisch hinterfragen. Mit offenen Augen durchs Leben gehen und sich den Problemen in unserer Umwelt nicht verschliessen.

Für uns, die Macher von flexi-guide.com, steht in diesem Zusammenhang die Ernährung im Vordergrund. Wir sind der Meinung, dass in diesem Bereich jeder Mensch täglich auf einfache Weise einen Beitrag leisten kann.

Unsere Tipps für bewusstes Essen

Die nachfolgenden Punkte sind für uns bei unseren täglichen Aktivitäten zur Selbstverständlichkeit geworden. Wir versuchen möglichst viele Aspekte unter einen Hut zu bringen um unseren ökologischen Fussabdruck so kleine wie möglich zu halten. Wir verbieten uns allerdings auch nicht alles ;-)

Wir sind in keinem der beschriebenen Bereiche Experten. Es ist das Resultat unserer Recherchen, Belesenheit, kritischer Nachfrage und nicht zuletzt gesundem Menschenverstand.

Biologische Lebensmittel

Biologischer Anbau von Gemüse, Korn, Mais etc. fördert den Erhalt einer schadstofffreien Umwelt. Es wird mit Pflanzensorten gearbeitet, die von sich aus resistent(er) gegen Schädlinge sind, ohne dass Pestizide eingesetzt werden müssen. Die Böden werden nachhaltig bearbeitet statt ausgemergelt und mit giftigen Dünger vollgepumpt. Auch das Grundwasser wird so weniger belastet.

Lebensmittel von regionalen Lieferanten

Die Kartoffeln vom Bauern in der Gegend müssen nur kurz transportiert werden. Der Schadstoffausstoss und Verbrauch von nicht erneuerbaren Ressourcen wie Erdöl wird dadurch verringert.

Saisonale Lebensmittel

Die Tomate und Erdbeere im Winter werden entweder von weit her mit Flugzeug und LKW in den Laden transportiert oder mit dem Verbrauch von enorm viel Energie im Treibhaus gezüchtet. Ist es notwendig zu jeder Jahreszeit alles kaufen zu können?

Fleisch aus vertretbarer Haltung

Billigfleisch kann unmöglich aus moralisch vertretbarer Haltung stammen. Nur die Massenzucht, wo Tiere unter absolut niederträchtigen Bedingungen und in erbärmlichem Zustand dahin vegetieren erlauben die tiefen Preise im Supermarkt. Der Metzger im Dorf oder Quartier weiss meist woher sein Fleisch stammt und kann dazu Auskunft geben. Lieber wenig und dafür qualitativ besseres und teureres Fleisch. Dies bekommt der Gesundheit und den Tieren.

Fisch aus nachhaltiger Zucht

Unsere Meere sind bald leergefischt. Es gibt durchaus Alternativen aus Fischzuchten. Dies hilft nicht zuletzt Delfinen, Schildkröten etc. die in den Netzen elendiglich zugrunde gehen um dann entsorgt zu werden.

Produkte aus fairem Handel

Auf Schokolade, Kaffee, Cashewkerne, Bananen etc. wollen auch wir nicht vollständig verzichten. Wir geben aber für fair gehandelte Ware gerne etwas mehr aus. Die Bauer in Afrika und Südamerika sollen auch etwas verdienen.

   nach oben