Wieso vegan nicht einfach ist.

Ich hab grössten Respekt vor Veganern. Sie haben den Gedanken kein Lebewesen auszunützen verinnerlicht und leben danach. Der Verzicht auf jegliches Produkt tierischer Herkunft verlangt aus meiner Sicht nach einer unglaublichen Disziplin.

Für mich ist die vegane Lebensweise jedoch mit zu viel Verzicht verbunden. Zu meinem Essen gehören Eier, Honig, Butter oder Milch. Ich möchte nicht auf Pasta mit Parmesan verfeinert verzichten. Oder einem leckeren Apfelstrudel mit warmer Vanille Creme. Der Sonntag ohne Zopf mit Honig würde ebenfalls schmerzen. Schuhe aus synthetischem Material sind für mich keine Option. Extrem umständlich wird's auch im Supermarkt, wenn man jede Packung bis ins kleinste Detail analysieren muss, um zu sehen ob tierische Zusätze enthalten sind.

Durch meine Unverträglichkeit von Milch in Kombination mit gewissen Lebensmitteln sowie einer Kur mit vollständigem Verzicht auf Milcheiweiss und Weizen habe ich eine Vorstellung davon wie die Alternativen aussehen. Allerdings habe ich während dieser Kur auch einige Sojaprodukte entdeckt, die ich auch heute noch statt Milch oder Sahne zum Kochen verwende.

Es ist also durchaus möglich ohne allzu viele Einschränkungen sich ans vegane anzunähern. Das Eier und Milch nicht zu den gesündesten Lebensmitteln zählen, kann man unterschiedlichen Quellen entnehmen. Honig wird spezieller wenn man ihn nur am Sonntag zum Brunch aufs Brot streicht. Ob die Autositze unbedingt aus Leder sein müssen, sei dahingestellt. Pelzmäntel und Lederbekleidung halte ich für völlig überflüssig.

   nach oben